1960

Vorstand Adolf Dorsch legte im Juni 1960 nach zwölfjähriger Tätigkeit sein Amt nieder. Nachfolger wurde Hans Strobel unter dessen Tätigkeit unser Vereinsheim (es „alta Haisla“) entstand. Mit dem „Löwenbräu“ in Naila wird ein Bierlieferungsvertrag (mit späteren Verlängerungen) abgeschlossen.

1962

Vorstand Albert Horn übernahm im April 1962 die Geschicke des Vereins, die er mit viel Umsicht leitete. So konnten Grundstücksverhandlungen geführt und der Boden erworben werden, so daß das Heim jetzt auf eigenem Grund steht. Der Bau eines neuen größeren Vereinsheimes wurde in der letzten Jahreshauptversammlung beschlossen.

1963

Für das Sportheim wird ein Fernsehgerät für 490.– DM angeschafft.

Nach 50 Jahren SV-Geschichte durch unsere Chronisten Hans und Werner Bodenschatz nun zunächst weiter von 1965 bis zum Jahrhundertwechsel mit den Aufzeichnungen unseres ehemaligen Schriftführers Werner Herrmann.

1965   

Bei der Generalversammlung im Oktober in der „Krone“ wird der Bau eines neuen Vereinsheims beschlossen. Rund 90.000 DM sind für Kellergeschoß (Umkleideräume und Duschen) und darüberliegendem  Wirtschaftsraum veranschlagt.

1966 Baubeginn des neuen Vereinsheimes

Beim Bau des Vereinsheimes sind viele Mitglieder im Arbeitseinsatz, andere unterstützen den Verein durch Geldspenden. Die erste Mannschaft wird in der Gruppe B II Hof mit dem Fairneßpreis ausgezeichnet!
Teilnahme am Stadt-Staffellauf beim Sportfest des TV 1889 Selbitz.

1967

Ein großes Vorhaben ist vollendet: Wir können, nach elfmonatiger Bauzeit und einigen Schwierigkeiten mit dem Aufbau des Obergeschosses, das neue Vereinsheim (mit Jugendraum und Wohnung im oberen Stockwerk) einweihen. 1. Vorstand Linz kann viel Prominenz unter den geladenen Gästen begrüßen.
Erstmal scheint mit dem SV-Spiegel eine Vereinszeitschrift. Vorstand Hans Brendjes und Schriftführer Werner Herrmann sind die Macher.
Eine „Privat-Elf“ formiert sich (um Wismach, W. Frank, R. Schmidt, Brendjes, W. Herrmann u.a.). 9 Siege aus 15 Spielen im ersten Jahr. Aber auch Geselligkeit: Kegelabende, Fahrten, Wanderungen und mehr.
Eine Änderung der Vereinssatzung von 1952 wird beschlossen: Der Verein dient mit seinen sämtlichen Einrichtungen und seinem gesamten Vermögen ausschließlich gemeinnützigen Zwecken ... (heißt es nun im § 2).

1967

1968

Die Privatmannschaft (Hans Brendjes) richtet eine 3-Tages-Fahrt nach Berlin aus. Privatelf und 1. Mannschaft tragen Spiele gegen den FC Neukölln aus. Drei herrliche Tage für rund 40 Reiseteilnehmer. Unsere 1. Jugend gewinnt Meisterschaft und Frankenwald-Pokal. Der 1. Vorsitzende Max Linz verunglückt wenige Tage vor dem Jahresende bei einem Verkehrsunfall tödlich.

1969 Mondlandung (USA)

Eine Auswahlmannschaft SV Selbitz, ATS Selbitz, TuS Schauenstein, FSV Naila verliert in einem Auswahlspiel gegen den Bayernligisten VfB Helmbrechts 3:0. Der Erlös aus dieser Begegnung geht an die Stadt Selbitz zu Gunsten des Hallenbadbaues. Der Verein kauft das nördlich an das Vereinsheim anschließende Grundstück.

1970

Nach 10 Jahren B-Klasse wird, mit 45:7 Punkten, unter Trainer Ludwig Jahreis Meisterschaft und Aufstieg in die A-Klasse erreicht. Die Reserve ist Zweiter in ihrer Gruppe. Der Erfolg wird mit einem großen Fest im Vereinsheim gebührend gefeiert. Vorstand ist Hans Brendjes. Neue Vereinswirte Erna und Adam Leis lösen die Vorgänger Rosa und Theo Goßler ab.

1971

Zwei Flutlichtleuchten werden für den Trainingsbetrieb installiert. Nach Ablauf der ersten A-Klassen-Saison nach Wiederaufstieg stehen wir auf dem 5. Tabellenplatz. Anstoß für unsere Fußball-Damen. Nach einigen Freundschaftsspielen wird an der Punktrunde teilgenommen. Eine dritte(!) Schülermannschaft wird für die Verbandsrunde gemeldet. Erste ausländische Sportler sind unter den jungen Kickern. Rudi Oehm (ehemaliger Aktiver bei Bayern Hof) ist für die Vollmannschaften als Trainer verpflichtet, der Egon Riedel (Helmbrechts) ablöst.

1974

Anschaffung eines Farbfernsehgerätes für das Sportheim. Sportwoche mit Fußballturnier und großer Festabend im übervollen Vereinsheim zum 60. Jubiläum. Die Spielvereinigung ist mit über 400 Mitgliedern größter Ortsverein.  7 Mannschaften im Spielbetrieb. Die erste Mannschaft tritt erstmals mit Dressenwerbung an. Die Firma Gebrüder Fiedler, Selbitz (GEFIS) hat die Spielkleidung spendiert. Adam Leis wird mit einstimmigem Beschluß der Vorstandschaft neuer Ehrenvorsitzender.

1974

1975

Bewirtschaftung des Vereinsheims durch Mitglieder. Walter Kemnitzer ist derzeit Vorstand. Im Oktober tritt die erste „Schicht“ an. Rund 45 SV-ler haben sich für den Schichteinsatz zu Gunsten des Vereins zur Verfügung gestellt. Auf dem Spielfeld werden neue Alu-Tore eingesetzt. Schüler- und Jugendmannschaft werden Gruppen-Erste und steigen auf. Die Damen-Fußballmannschaft wird aufgelöst. Vorstands- und Ausschußmitglieder tragen in einer Stadtratssitzung die Vorstellungen des Vereins zu einem angestrebten schriftlichen Vertrag über die Sportplatzbenutzung vor. Vorausgegangen waren mehrere diesbezügliche Ansätze. Eine Einigung konnte noch nicht erzielt werden. Vereinsausflug nach Geitau bei Bayrischzell.

1976

Unser ehemaliger Trainer und Aktiver „Lorla“ Gagel ist tot. Ein Stammtisch „Alte Herren“ findet sich zusammen. Die Vereinsfahrt führt uns nach Schwaz in Tirol.

1977

Die nördliche Abgrenzung des Spielfeldes wird mit einem Metall-Ballfanggerüst versehen. Die angrenzende Firma Bodenschatz und die Stadt Selbitz beteiligen sich an den Kosten. Der Aufbau erfolgt in Eigenleistung durch Vereinsmitglieder.
Benefizspiel für unseren schwerverletzten 1. Mannschaftsspieler Walter Färber: (SV/verstärkt – FC Münchberg 3:4). Durch den Schichteinsatz im Vereinsheim können die noch auf dem Vereinsheimbau lastenden restlichen Schulden abgebaut werden. Eine großartige Leistung! Eine Dreitagesfahrt geht nach Balderschwang im Allgäu.

1978

Unsere Schülermannschaft wird Meister – aber Abstieg für die „Erste“ aus der A-Klasse. Ernst an der Mosel ist das Ziel unserer diesjährigen Busfahrt.

1979

Unsere  1. Mannschaft schlägt sich achtbar im DFB-Pokal und scheitert erst gegen TSV Trebgast (Bayernliga) mit 0:3. „Internationale“ Begegnung der Jugendmannschaft in einem Wiesenfestspiel gegen eine schottische Auswahl. Eine „neue“ Privatelf (Käpt‘n Medeke und „Manager“ Gerd Beyer) wird aktiv. Und: 1. Mannschaft, 2. Mannschaft und 2. Jugend sind Meister! Große Aufstiegsfeier zur Wiedererlangung der A-Klasse mit Trainer Max Spindler. Die „Erste“ gewinnt alle 13 Heimspiele der Serie. Das Vereinsheim erhält einen neuen Fassadenanstrich.

Chronik weiterlesen pfeil weiss