Landesliga, 26. Spieltag
Samstag, 25.03.2016, 14:00 Uhr
REWE-Arena Selbitz
SpVgg Selbitz 0 : 0 ASV Veitsbr.-Siegsd.
         
Schiedsrichter:  Moritz Fischer (Ebermannsdorf) Zuschauer: 155
In einer ereignisarmen Landesliga-Partie trennen sich die SpVgg Selbitz und der ASV Veitsbronn-Siegelsdorf torlos. Beide Mannschaften egalisierten sich im Mittelfeld und boten den Zuschauern fußballerische Magerkost.

Es war kein Leckerbissen was die beiden abstiegsgefährdeten Teams, bei zugegebenermaßen schwierigen Platzverhältnissen, den gut 150 Zuschauern boten. "Unter dem Strich hat es keine der beiden Mannschaften verdient so einen Grottenkick zu gewinnen", brachte Gästetrainer Uwe Neunsinger die vorangegangenen neunzig Minuten treffend auf den Punkt. Und in der Tat, es gab über die gesamte Spieldauer kaum einmal einen nennenswerten Aufreger. Kampf und Krampf prägten die Partie, die sich zumeist im Mittelfeld abspielte.

2017 03 25 svs veitsbronn 01

Selbitz Trainer Henrik Schödel veränderte seine Elf gegenüber der Vorwoche auf einer Position. Für den verletzten Marco Bernegg rotierte Thomas Mallik wieder in die Anfangself. Martin Damrot rückte dafür neben Pascal Hager ins Sturmzentrum. Damrot war es auch der für den ersten Selbitzer Torabschluss sorgte. Sein Schuss stellte Torwart Goßler aber vor keine größeren Probleme. Bei Pascal Hagers Freistoß, der knapp neben dem Gehäuse einschlug, hätte sich Goßler wahrscheinlich schon schwerer getan. Nach knapp zehn Minuten verzeichnete Gästeangreifer Marco Dimper die erste Torannäherung, sein Schuss strich knapp vorbei. Fortlaufend entwickelte sich ein zäher Kick. Beiden Mannschaften scheuten das letzte Risiko und waren auf Sicherheit bedacht. Viele Foulspiele reihten sich aneinander und es kam so gut wie kein Spielfluss auf. Die beste Möglichkeit auf Selbitzer Seite hatte nach einem Winter-Freistoß Hager, sein Kopfball war aber sichere Beute des Gästetorwarts. Auf der Gegenseite war es erneut Dimper, der – irgendwie symptomatisch für diese Partie – in aussichtsreicher Position im Rasen hängen blieb und frei vor Möschwitzer ins stolpern geriet.

2017 03 25 svs veitsbronn 02

Nach dem Seitenwechsel war Selbitz zumindest bemüht spielerische Linie in die Partie zu bekommen. Torchancen waren aber weiterhin Mangelware. Viele Ungenauigkeiten und Fehlpässe schlichen sich bei der Schödel-Elf ein. Aber auch Veitsbronn-Siegelsdorf brachte wenig Produktives zustande. So segelte Stutz´ Freistoß aus zentraler Position weit über den Fangzaun und brachte allenfalls die Selbitzer Balljungen ins Schwitzen. Die letzte Möglichkeit des Spiel bot sich erneut Pascal Hager, der nach einer Ecke in Rücklage geriet und drüber schoss. Das war es dann auch in einer auf schwachem Niveau stehenden Landesligapartie, die keinen Sieger verdient hatte. 

2017 03 25 svs veitsbronn 03

"Wir sind heute nie richtig in die Partie gekommen. Ich muss meiner Mannschaft aber zugute halten, dass sie auf tiefem Boden gefightet und gebissen hat. Mit dem Punkt können wir besser leben als Veitsbronn-Siegelsdorf", kehrte Selbitz´ Trainer Henrik Schödel nach Spielende das positive hervor. 
 
Es berichtete Thomas Popp. / Fotos: Chris Seidler
Aufstellung SpVgg Selbitz Aufstellung ASV Veitsbronn-Siegelsdorf
1  Mario Möschwitzer (C) 1 Fabio Gossler
 4  Thomas Mallikgelbe karte 2  Tobias Meyergelbe karte
5  Yannick Schuberthauswechslung 3  Tim Klinge
 6  Florian Thierauf 4 Matthias Hausleithnergelbe karte
 7  Martin Damrotgelbe karte 5  Julian Baumann
10  Kevin Winterauswechslung 6  Daniel Bauer
14  Felix Edelmanngelbe karte 7  Sven Ulrichauswechslung
17  Maximilian Lang 8  Noah Barthauswechslung
25  Pascal Hager 9  Robert Petkovgelbe karte
 28  Niklas Hüblergelbe karteauswechslung 10  Marco Dimper (C)
31  Marcel Findeißgelbe karte 11  Yannik Stutzgelbe karteauswechslung
Ersatz Ersatz
29  Andreas Schall (ETW) 12  Rick Bolzauswechslung
8  Sebastian Schottauswechslung 13  Jean-Francois Gonzalez-Cruzauswechslung
18 Victor Rolphauswechslung 14  Lucien Kessler
 19  Lucas Herrmann 15   Oliver Königauswechslung
 3  Pascal Spindlerauswechslung 16  Janni Tomic
Trainer Trainer
 Henrik Schödel Uwe Neunsinger
 

Der Start in die Rückrunde verlief für unser Juniorteam mittelprächtig. Die U19 startete mit einem Sieg, das Kreisklassen-Team mit einer Niederlage ins neue Jahr.

Landesliga, 24. Spieltag
Sonntag, 12.03.2017, 14:00 Uhr
REWE-Arena Selbitz
SpVgg Selbitz 0 : 2 SpVgg Bayreuth II

Peeters (55.)

K.Geezer (82.)

       
Schiedsrichter:  Klerner (Lichtenfels) Zuschauer: 165
Die SpVgg Selbitz kommt nach der Winterpause einfach nicht in Tritt. Gegen die zweite Mannschaft der SpVgg Bayreuth müssen die Frankenwäldler eine 0:2 Heimniederlage quittieren. Dabei leisten sich die Schödel-Schützlinge sogar den Luxus zwei Elfmerter zu verschießen.
 
Das Spiel begann auf tiefem, aber für die Jahreszeit gut zu bespielendem, Geläuf zerfahren. Die erste Torannäherung des Spiels verbuchten die Gäste aus Bayreuth. Küfners Schuss ging aber vorbei. Auf der Gegenseite stellte Winters Freistoß Torwart Veigl vor keine größeren Probleme. Überhaupt waren die Aktionen hüben wie drüben sehr ungenau. Bei der Heimelf schossen Bernegg und Damrot vorbei und Thieraufs Abschluss konnte Torwart Veigl zur Ecke klären. Auch die Bayreuther Angreifer hatten ihr Visier noch nicht richtig eingestellt. Tonka köpfte drüber, Küfner verzog und wiederum Tonka hämmerte kurz vor dem Pausentee einen Freistoß weit vorbei.
Die größte Chance des Spiels hatte Hager kurz nach dem Seitenwechsel auf dem Schlappen. Nach schöner Vorarbeit von Bernegg, der gleich drei Gästespieler narrte, scheiterte der Selbitzer Angreifer aus Nahdistanz am glänzend reagierenden Bayreuther Schlussmann. Wie man eiskalt zuschlägt zeigte die junge Gästeelf wenig später auf der Gegenseite. Nach einer eigentlich schon geklärten Abwehraktion, unterlief Winter im Spielaufbau ein Fehlpass. Die Gäste schalteten blitzschnell nach vorne um. Küfner scheiterte zunächst noch an Möschwitzer, aber der Abpraller landete bei Peeters, der keine Mühe hatte einzunetzen. Bayreuth zog sich fortan noch weiter zurück, überließ Selbitz das Mittelfeld. Ernsthaft in Bedrängnis brachten die Blau-Weißen das Bayreuther Gehäuse nur selten. Winters Freistoß in aussichtsreicher Position, zwanzig Meter zentral vor dem Tor, landete in der Mauer. Die größte Chance zum Ausgleich bot sich der Spielvereinigung in der 68. Spielminute. Damrot wurde im Sechzehner von Bühl plump umgesenst. Winter scheiterte mit dem fälligen Strafstoß am gut parierenden Veigl. Durch ein Kontertor in der 82. Spielminute durch den ehemaligen Hofer Kaan Gezer, stieß die Altstädter Reserve das Tor zum Auswärtssieg ganz weit auf. Bei den Frankenwäldlern gingen die Köpfe nach unten, es gab kaum ein Aufbäumen. Selbst ein weiterer Elfmeter, Thierauf wurde regelwidrig gestoppt, brachte keinen Torerfolg. Bernegg scheiterte, wie zuvor Winter, am bärenstarken Veigl im Bayreuther Kasten. Es war zugleich der Schlusspunkt in einer schwachen Landesligapartie, in der sich die junge Bayreuther Reserve den Dreier redlich verdiente.
 
Mit einer kompakten Mannschaftsleistung waren sie den Hausherren in Punkto Aggressivität und Einsatzbereitschaft überlegen. Die Heimelf muss sich gewaltig steigern und den Hebel schnellstmöglich umlegen. Sonst sind die neun Punkte Vorsprung auf die Relegationszone schnell aufgebraucht. 
 
Es berichtete Thomas Popp. Bildquelle: www.frankenpost.de
Aufstellung SpVgg Selbitz Aufstellung SpVgg Bayreuth II
1  Mario Möschwitzer (C)  22  Florian Veigl
 3  Pascal Spinlder 4  Laurin Michaelis (C)
5  Yannick Schuberthauswechslung 5  Felix Popp
 6  Florian Thieraufgelbe karte 8  Manuel Bühlauswechslung
 7  Martin Damrotgelbe karte  10  Kaan Gezer
10  Kevin WIntergelbe karte 11  Nico Schmidt
14  Felix Edelmann 14  Ertac Tonka
17  Maximilian Lang 17  Hannes Küfnergelbe karteauswechslung
22  Marco Bernegg  18  Bas Peeters
 25  Pascal Hagerauswechslung 19  Nico Stockingerauswechslung
31  Marcel Findeißauswechslung  20  Jannik Reutlingergelbe karte
Ersatz Ersatz
29  Andreas Schall (ETW) 6  Nikolai Bärauswechslung
8  Sebastian Schott  7  Manuel Schatzauswechslung
16  Hannes Häßler  9  Mert Ari
 18  Victor Rolphauswechslung  15  Peter Prechtl
 25  Niklas Hüblerauswechslung 16  Yannick Freiauswechslung
30 Ahmet Gezerauswechslung    
Trainer Trainer
 Henrik Schödel  Michael Regn
Landesliga, 25. Spieltag
Samstag, 18.03.2017, 14:00 Uhr
Sportzentrum Kornburg
TSV Kornburg 2 : 1 SpVgg Selbitz

Cagler (8.)

Setula (53.)

       Thierauf (18.)
Schiedsrichter:  J.Schädle (Wörnitzstein-Berg) Zuschauer: 160

Wieder das alte Lied bei der SV. Gutes Spiel abgeliefert, eine Mehrzahl an Torchancen herausgespielt, allerseits Komplimente für die beherzte Spielweise eingeheimst, um am Ende doch wieder mit leeren Händen dazustehen. Nach der Partie meinte TSV-Trainerfuchs Herbert Heidenreich:“ Wir hatten noch nie so eine Halbzeit in der wir so wenig in der gegnerischen Hälfte waren wie heute vor der Pause. Ich bin richtig froh über den Sieg, denn das war ein hartes Stück Arbeit gegen einen starken Gegner, der seine Punkte zum Klassenerhalt sicherlich noch holen wird“. Zu dem haderten die Gäste in einigen stittigen Szenen mit Unparteiischen. Ein aberkannter Treffer und zwei nicht gegebene Strafstöße lassen einen fadenscheinigen Beigeschmack an der Leistung des Spielleiters.

2017 03 18 tsv kornburg 02

Selbitz hatte sich vorgenommen sich beim Aufstiegsfavoriten nicht zu verstecken und so legten die Schödel-Schützlinge auch los. Mit heftigen Windböen im Rücken versuchte man mit langen Bälle über die Außenpositionen hinter die TSV-Abwehr zu gelangen. Bereits nach wenigen erreichte eine Hereingabe von der rechten Torauslinie den in der Mitte lauernden Hager. Dieser bugsierte aus dem Getümmel heraus das Spielgerät auch mit dem Kopf in die Maschen. Allerdings versagte der Schiedsrichter, zur Aufregung der Gäste, dem Treffer wegen angeblicher Torwartbehinderung die Anerkennung – eine grenzwertige Entscheidung. Im Gegenzug viel im Anschluss an eine Ecke dann postwendend die Führung für den TSV. Möschwitzer wurde bei einer Faustabwehr von einem Heimangreifer in der Luft angegangen, dies blieb wiederum ungeahndet. Den dadurch zu kurz abgewehrte Ball hämmerte zunächst Dutt dan den Pfosten, und nach mehreren weiteren Versuchen jagte Spielmacher Caglar dann das Spielgerät ins Tor.

2017 03 18 tsv kornburg 03

Selbitz zeigte sich unbeeindruckt und schon 2 Zeigerumdrehungen später lauerte Hager nach einem weiten Freistoß am langen Pfosten, konnte das Spielgerät aber nur ans Außennetz platzieren. Die Gäste drängten weiter auf den Ausgleich. Ein Damrot Schuß, nach einer guten Viertelstunde, war allerdings zu zentral angesetzt. Die Heimelf hingegen wurde stets gefährlich wenn sie schnell über die Außenbahnen nach Vorne spielte. Ein sehenswerter Flankenlauf von Dutt landete in der 16.Minunte bei Kowal, der allerdings aus 10 Metern übers Tor schoss. Quasi im Gegegenzug dann der verdiente Ausgleichstreffer für die Oberfranken. Eine Hübler-Flanke landete bei Bernegg, der auf den besser postieren Thierauf zurücklegte. Der Winterneuzugang des SV jagte den Ball aus 20 Metern unhaltbar ins Tordreieck der Gastgeber. Nachdem TW Möschwitzer in der 20.Min. In höchster Not per Fußabwehr klären musste war es auf der Gegenseite Bernegg der sich durch die gesamte Hintermannschaft tankte, jedoch allein vor dem Keeper etwas zu hoch zielte. Selbitz hatte mit den raffiniert ausgeführten Kornburger Standards seine liebe Mühe. So auch bei einer Ecke in der 33.Min., als Olschewski am höchsten stieg und haarscharf über Tordreick köpfte. Die größte Möglichkeit für die Gäste vor der Pause hatte Schuberth auf dem Fuß. Nach einem – mit Windunterstützung – weiten Abschlag seines Keepers enteilte er in halbrechter Position seinen Gegenspieler und steuerte auf das TSV-Gehäuse zu. Aus etwas zu spitzem Winkel scheiterte er mit seinem Abschluss am gut parierenden Akbala.

2017 03 18 tsv kornburg 01

Nach dem Pausentee war Selbitz noch nicht richtig sortiert als ein TSV-Angreifer auf der rechten Seite zum flanken kam, Dutt vollkommen freistehend vor dem Kasten aber das Kunststück fertig brachte die Hereingabe aus 5 Metern in den 3.Stock zu jagen. Für Kornburg das Startzeichen um einen Zahn zuzulegen. In dieser Phase brachte die Gästeelf kein konstruktives Aufbauspiel mehr zu Stande. Leichtfertige Ballverluste erleichterten dem Favoriten immer wieder blitzschnelle Gegenangriffe über die gefährlichen Aussenspieler zu inszinieren, allerdings ohne entscheidend zum Abschluss zu kommen. Anders in der 55.Min. als ein langer Pass auf die rechte Seite die Selbitzer Abwehr alt aussehen lies. Die folgende Hereingabe konnten gleich 3 Gästespieler nicht unterbinden. Der Ball erreichte Setla im Strafraum, der vollkommen blank stand. Der polnische Torjäger des TSV hatte alle Zeit um Möschwitzer ganz routiniert keinerlei Abwehrmöglichkeit zu lassen. Die SV lies nur kurz die Köpfe hängen und versuchte alles um erneut auszugleichen. In der 57.Min. Erreichte ein öffnender Pass von Winter auf der rechten Angriffsseite den schnellen Schuberth, der sich bis an die Torauslinie durchsetzen konnte. Seine scharfe Eingabe erreichte Hager am kurzen Pfosten. Dieser zog volley ab, scheiterte aber am glänzend reagierenden Akbala. In der 66.Min. forderten die Gäste einen Strafstoß. Der unermüdlich rackernde Hager wurde nach einer Hereingabe in den Strafraum von hinten umgegrätscht. Der SR lies zunächst Vorteil laufen, da im Hintergrund Damrot freistehend an den Ball kam. Der jedoch schob das Leder zu halbherzig dem TSV-Keeper in die Arme. Keine 5 Minuten später war es erneut Hager, der im Anschluss an einen Freistoß im im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht wurde. Aber auch hier drückte der Unparteiische zu Gunsten der Heimelf beide Augen zu. Aus dem Hintergrund hatte zwar Winter noch die Möglichkeit abzuziehen, sein strammer Schuß wurde letztendlich zur Ecke abgewehrt. Selbitz setzte nun alles auf eine Karte und die Heimelf stand unter Dauerdruck. In der 83.Min. hatte man auf Seiten der Gäste schon den Torschrei auf den Lippen. Eine feine Kombination über Thierauf und Hager landete beim eingewechselten US-Boy Rolph. Der machte zwar beim Abschluss alles richtig, aber irgendwie brachte ein TSV-Spieler noch sein Bein dazwischen und konnte in so höchster Not für den schon geschlagenen Keeper retten. Dies sollte die letzte gefährliche Aktion der Oberfranken in einer rasanten und fairen Landesligapartie sein. Die Heimelf brachte mit Glück und Geschick, aber auch abgezockt das knappe Ergebnis über die 5-minütige Nachspielzeit.

2017 03 18 tsv kornburg 04

Gästetrainer Schödel haderte nach dem Spiel wieder mit den vielen liegengelassenen Möglichkeiten „Das heute war eine Kopie unser 4 Spiele nach der Winterpause. Wir lassen einfach zu viele Chancen liegen. Positiv ist aber auch, dass die Mannschaft nach Rückschlägen immer wieder Gas gibt und sich viele Chancen kreiert. Schlimmer wäre es, wenn wir gar keine Möglichkeiten hätten. Irgendwann belohnen wir uns auch wieder für den enormen Aufwand“.

Es berichtete: Norbert Drobny;  Fotos: www.fupa.net

 

Aufstellung TSV Kornburg Aufstellung SpVgg Selbitz
27   Tugay Akbakla  1  Mario Möschwitzer (C)
 3  Yanick Uschold Yannick Schuberthauswechslung
 Oliver Schmidt  Florian Thierauf
 Artur Dutt  Martin Damrot
 Jackson Luis Ruziski 10  Kevin Wintergelbe karte
 11  Kevin Schwarz 14  Felix Edelmann
12   Pawel Kowalauswechslung  17  Maximilian Lang
 16  Berkan Caglargelbe karteauswechslung  22  Marco Berneggauswechslung
17   Michael Eberhardt (C)auswechslung  25  Pascal Hager
20   Tim Olschewski  28  Niklas Hübler
 22  Adam Setlagelbe karte  31  Marcel Findeißgelbe karte
Ersatz Ersatz
 1  Arthur Ockert (ETW)  23  Yasin Yilmaz (ETW)
 Alexander Dünfelderauswechslung 3  Pascal Spindler
 Mario Feulner  4  Thomas Mallikauswechslung
15   Alexander Tulliusauswechslung 18 Victor Rolphauswechslung
 21  Marvin Lenzauswechslung 30  Ahmet Gezer
Trainer Trainer
 Herbert Heidenreich  Henrik Schödel
Landesliga, 23. Spieltag
Samstag, 04.03.2017, 14:00 Uhr
Bertold-Brecht-Sportanlage Nbg.
Dergahspor Nbg. 4 : 2 SpVgg Selbitz

F.Edelmann (4.) (Eigentor)

A.Gkenios (60)

R.Radina (84.)

E.Probst (90. + 4)

     

K.Winter (50.)

K.Winter (62) (HE)

Schiedsrichter: Felix Scharf (Nabburg) hatte ein schweres Amt Zuschauer: 80

Es bleibt dabei. Die SpVgg Selbitz kann bei Dergahspor Nürnberg einfach nicht gewinnen. Im dritten Anlauf setzte es für die Frankenwäldler die dritte Niederlage beim Nürnberger "Multi-Kulti" Klub. Und die wäre diesmal durchaus vermeidbar gewesen. "So ein Spiel darfst du niemals verlieren", grantelte Trainer Henrik Schödel nach der Partie. Der Übungsleiter meinte damit die Schlüsselszene des Spiels. Sechs Minuten vor dem Abpfiff, Selbitz war zu diesem Zeitpunkt am Drücker, kratzte Nürnbergs Verteidiger Radina beim Spielstand von 2:2 einen Thierauf Schuss mit letztem Einsatz von der Torlinie. Fast im direkten Gegenzug köpfte der gleiche Akteur zur Führung ein.

Diese Situation war symptomatisch für einen gebrauchten Selbitzer Nachmittag, der mit einem Wort treffend beschrieben ist: Unglücklich. So fing nämlich auch die Partie an. Nach fünf Minuten bugsierte Felix Edelmann einen lang getretenen Freistoß mit dem Kopf ins eigene Gehäuse. Ein Auftakt nach Maß, für die in der Winterpause mächtig aufgerüsteten "Türken", denen die frühe Führung Sicherheit gab. Mit schnellen Direktpässen überbrückten sie das Mittelfeld. Die Gäste konnten sich oft nur mit Fouls helfen, aus den Freistößen resultierte dann auch immer wieder Torgefahr. Selbitz konnte sich nur mühsam aus der Umklammerung befreien. Schuberths erster Torabschluss war zu schwach und Edelmanns Schuss ging in den zweiten Stock. Die bis Dato beste Möglichkeit der Gäste bot sich Hager nach knapp einer halben Stunde. In aussichtsreicher Position rutschte der Mittelstürmer auf dem ungewohnten Kunstrasen weg. In der Folgezeit wurde die Partie zunehmend hitziger. Auf dem kleinen Nürnberger Nebenplatz war nahezu in jeder Aktion auch irgendwie ein Foulspiel dabei. Schiedsrichter Felix Scharf hatte alle Hände voll zu tun, hätte aber eindeutig konsequenter durchgreifen müssen. So ahndete er eine Tätlichkeit des Nürnberger Spielmachers Menekse an Bernegg nur mit einer -von insgesamt elf- gelben Karten. Fußball wurde aber auch noch gespielt. Und da hatte die Schödel-Elf jetzt Feldvorteile. In der 49. Spielminute gelang Kevin Winter per Fernschuss der verdiente Ausgleich. Das Spiel ging nun hin und her. Nach einem Eckball hatte Maxi Lang die Selbitzer Führung auf dem Fuß. Der Treffer fiel aber auf der Gegenseite. Dergahs Mittelfeldmotor Menekse, der in dieser Situation nicht entscheidend gestört wurde, spielte den Ball in die Tiefe. Möschwitzer konnte zunächst noch gut klären, der Abpraller sprang zu Gkenios, der keine Mühe hatte. Nur zwei Minuten später gelang Winter per Handelfmeter, Radina war das Leder an die Hand gesprungen, der erneute Ausgleichstreffer. In der Folgezeit hatten beide Mannschaften Chancen zur Führung. Möschwitzer klärte gegen Jasarevic, Menekse schoss drüber. Auf Selbitzer Seite scheiterte Hager an Torwart Ünal. Die beste Chance bot sich aber -wie Eingangs erwähnt- Thierauf, dessen Schuss Radina für seinen bereits geschlagenen Torwart noch von der Linie kratzte. Im Gegenzug köpfte der großgewachsene Abwehrhüne völlig ungedeckt aus fünf Metern zur abermaligen Führung ein. In den Schlussminuten warf Selbitz alles nach vorne. Mallik hatte die große Chance zum Ausgleich, sein Schuss trudelte haarscharf am Pfosten vorbei. In der vierten Minute der Nachspielzeit stellte Probst gegen die völlig entblößte Selbitzer Abwehr den Endstand her.

Dergahspor zeigte sich gegenüber der Vorrunde deutlich verbessert. Menekse, Radina und Jasarevic fielen, neben ihrer übertriebenen Theatralik, auch durch fußballerisches Können auf. Die SpVgg Selbitz agierte insgesamt glücklos. In den entscheidenden Situationen fehlte den jungen Frankenwäldlern auch die nötige Cleverness.   

Es berichtete Thomas Popp.

Aufstellung Dergahspor Aufstellung SpVgg Selbitz
22  Erdem Ünal  1  Mario Möschwitzer (C)
 6  Oktay Yumakauswechslung  4  Thomas Mallikgelbe karte
7  Mustafa Köseoglu  5  Yannick Schuberthauswechslung
8  Athanasios Gkeniosauswechslung  6  Florian Thierauf
9  Volkan Avci (C)auswechslung 10  Kevin Wintergelbe karte
 11  Süleyman Yilmazgelbe karte 14  Felix Edelmann
 17  Ricardo Radinagelbe karte  17  Maximilian Langgelbe karte
19  Emirhan Karaaslan  22  Marco Bernegggelbe karteauswechslung
29  Mustafa Jasarevicgelbe karte  25  Pascal Hagergelbe karteauswechslung
52  Alper Yildirimgelbe karte  28  Niklas Hüblergelbe karte
 99  Mehmet Meneksegelbe karte  31  Marcel Findeiß
Ersatz Ersatz
 1  Fatih Özcan (ETW)  23  Yasin Yilmaz (ETW)
 2  Eugen Probstauswechslung 3  Pascal Spindler
 5  Volkan Akbulutauswechslung  7  Martin Damrotauswechslung
18  Michel Okai 8  Sebastian Schottauswechslung
23  Burak Yesilyurt 13  Dennis Frankauswechslung
38  Jakob Neumannauswechslung 18  Victor Rolph
    30  Ahmet Gezer
Trainer Trainer
 Muarrem Demir  Henrik Schödel

Unterkategorien