Landesliga, 4. Spieltag
Samstag, 26.07.2014, 17:00 Uhr
„Grüne Au“ Selbitz
SpVgg Selbitz 1 : 1 SG Quelle Fürth
1:0 J. Rietsch (21.)       1:1 V. Avci (65., FE)
Schiedsrichter: Stefan Klerner (DJK Franken Lichtenfels) Zuschauer: 146

Drittes Remis in Folge

Mit dem dritten 1:1 Unentschieden in Folge tritt die SpVgg Selbitz in der Landesliga/Nordost auf der Stelle. In einer flotten, am Ende hin hitzigen und ruppigen Partie, in der Schiedsrichter Klerner neun mal den Gelben Karton zeigte, waren die Gäste aus Fürth der erwartet starke Gegner.

2014-07-26 quelle-01

Gleich in den Anfangsminuten drückte die enorm junge Gästeelf auf die Tube. Selbitz´ Torwart Mario Möschwitzer bewahrte mit einer Glanztat gegen den Fürther Sturmführer Volkan Avci seine Mannen vor einem frühen Rückstand. Nach der Anfangsviertelstunde bekam das Selbitzer Mittelfeld um Julian Rietsch und Kevin Winter die Partie besser in den Griff. Rietsch war es auch der quasi aus dem nichts die Selbitzer Führung erzielte. Einen blitzsauberen Pass in die Tiefe von Yannick Schuberth verwertete Rietsch eiskalt alleine vor dem Fürther Schlussmann. Vom Führungstreffer beflügelt wurden die Selbitzer fortan sicherer in ihren Aktionen. Schade das der immer stärker werdende Rietsch nach einem rüden Foul bereits nach einer halben Stunde das Feld verlassen musste. Kurz vor dem Seitenwechsel kam dann die Quelle noch mal auf. Einen brachialen Hinterhaltsschuss von Enes Turhan klärte der starke Möschwitzer mit beiden Fäusten.

2014-07-26 quelle-02

Auch Anfangs der zweiten Spielhälfte waren die Quelle Kicker die präsentere Mannschaft. Nach einem Turhan Freistoß, zwanzig Meter zentral vor dem Gehäuse, rettete der rechte Torpfosten für die Einheimischen. Selbitz investierte in dieser Phase zu wenig in die Partie, Fürth drängte auf den Ausgleich. In der 65.Spielminute war es dann auch soweit. Nach einem lang geschlagenen Ball kam es an der Sechzehnerkante zum Kopfballduell zwischen Felix Strootmann und Robin Hutter. Der Fürther war wohl einen Tick eher an der Kugel und Strootmann traf Hutter am Kopf. Schiedsrichter Klerner zeigte sofort auf den Punkt. Avci ließ sich die Chance nicht nehmen und verlud Möschwitzer. Kurz daraufhin musste Selbitz´Trainer Markus Häßler bereits das zweite mal verletzungsbedingt auswechseln. Maximilian Lang knickte ohne gegnerische Einwirkung um. Er wird wohl mit einem Aussenbandriß mehrere Wochen fehlen, für Lang kam unter tosendem Applaus des Selbitzer Anhangs Rückkehrer Andre Keilwerth. Von nun an lieferten sich beide Mannschaften einen Schlagabtausch mit offenem Visier. Viele Fouls prägten von nun an die Szenerie. Selbitz versuchte mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Die Quelle operierte mit schnell vorgetragenen stets gefährlichen Kontern. Am Ende stand ein gerechtes Remis. Selbitz bleibt zwar weiterhin ungeschlagen, muss sich aber im spielerischen Bereich noch steigern.

Es berichtete Thomas Popp – Fotos: Chris Seidler

Aufstellung SpVgg Selbitz Aufstellung SG Quelle Fürth
1 Mario Möschwitzer 24 Michael Koch
3 Fabian Gablergelbe-karte 3 Nino Seiler
4 Thomas Mallik 5 Oumar Dieng
5 Yannick Schuberthauswechslung 8 Marcel Fürsattelgelbe-karteauswechslung
8 Patrick Fraaß 9 Volkan Avcigelbe-kartetorauswechslung
9 Markus Bächer 10 Laurin Waldhausergelbe-karte
10 Julian Rietschtorauswechslung 13 Dominik Cortusauswechslung
16 Kevin Wintergelbe-karte 16 Christopher Meier
17 Maximilian Langauswechslung 18 Florian Gleißnergelbe-karte
20 Felix Strootmann 19 Robin Hutter
21 Fabian Elblgelbe-karte 20 Enes Turhan
Ersatz Ersatz
23 Yasin Yilmaz 2 Fabian Diesnerauswechslung
6 Julian Schützauswechslunggelbe-karte 4 Mert Basaran
11 André Keilwerthauswechslung 12 Karokh Ismailauswechslung
14 Felix Edelmann 14 Andre Sundelin
18 Fernando Redondoauswechslunggelbe-karte 15 Christopher Menzauswechslung
19 Daniel Cavelius 21 Fabian Dirlmeier
22 Rico Raithel    
Trainer Trainer
Markus Häßler Thomas Adler
Landesliga, 3. Spieltag
Samstag, 19.07.2014, 16:00 Uhr
„Grüne Au“ Selbitz
SpVgg Selbitz 1 : 1 ASV Vach
K. Winter (20.)        B. Pommer (60.)
Schiedsrichter: Sebastian Seidl (SV Störnstein) Zuschauer: 156 

Ein Traumtor macht noch keinen Sieg

Ganz und gar nicht zufrieden zeigte sich ein sichtlich enttäuschter Markus Häßler nach dem 1:1 seiner Mannen gegen den ASV Vach. „In der zweiten Halbzeit haben wir völlig unerklärlich den Faden verloren. Da hat sich jeder auf den anderen verlassen, keiner hat die Verantwortung übernommen.“ So musste der Selbitzer Trainer hilflos mit ansehen, wie die Räume zwischen den Aufbauspielern und den Offensivreihen zu groß wurden. Die ausgebufften Vacher hatten leichtes Spiel, das laufaufwändige Spiel der Hausherren beim finalen Pass in die Spitze zu unterbinden. Folgerichtig kamen die routiniert auftretenden Gäste aus dem Fürther Norden im zweiten Durchgang zum verdienten 1:1-Ausgleich durch ihren eingewechselten Torjäger Benjamin Pommer.

2014-07-19 vach-01

Die Hausherren begannen konzentriert und investierten in der ersten Halbzeit eine hohe Laufbereitschaft. Die läuferischen Vorteile drückten sich auch in einem leichten spielerischen Übergewicht aus. Doch schon früh zeichnete sich ab, dass es bei hochsommerlichen Temperaturen die beiden Abwehrreihen sein werden, die dem Spiel ihren Stempel aufdrücken werden. Beide Teams kamen im ersten Durchgang lediglich zu zwei echten Torchancen. Die erste sollten die Hausherren durch einen Distanzschuss von Julian Rietsch (8. Min.) haben, der jedoch zu ungenau war. Die Gäste hatten sich im ersten Viertel nahezu versteckt, doch nach ganz schnellem Umschaltspiel tauchte Adlung urplötzlich allein am Strafraum der Hausherren auf. Anstatt selber abzuschließen, setzte er den früheren Hofer Tekdemir am rechten 5-Meter-Raum in Szene. Glücklicher Weise war der sehr gute Mario Möschwitzer im Selbitzer Tor hellwach, machte die kurze Ecke dicht und wehrte den Ball mit einem Reflex ab (12.). Selbitz fand jetzt besser ins Spiel. Es folgte die mit Abstand schönste Szene des Spiels, in der die Hausherren im wahrsten Sinne des Wortes den Turbo zündeten. Insgesamt fünf Spieler – angefangen bei Rietsch und herrlich abgeschlossen von Kevin Winter – waren an der schnellen Direktpassfolge beteiligt. Der im ersten Durchgang kaum zu bremsende Fabian Elbl war am linken Flügel durchgebrochen und passte das Leder flach nach innen – genau in den Lauf von Winter, der das Leder im vollen Lauf mitnahm und vom linken 5-Meter-Raum fulminant ins lange Eck traf. Eine Traumkombination, gekrönt von einem Traumtor. Selbitz war jetzt am Drücker, versäumte es jedoch nachzulegen. Stattdessen baute man den Gegner vor der Halbzeit regelrecht auf. Gleich zwei Mal hintereinander war man sich zu schade, den Ball am eigenen Strafraum mit Entschlossenheit aus der Gefahrenzone zu schlagen. Lachender Dritter war Uttinger, der aus dem Getümmel heraus den rechten Pfosten traf. Das war Glück für die Hausherren.

2014-07-19 vach-02

Diese Verunsicherung nahmen die Blau-Weißen mit in den zweiten Durchgang. Die cleveren Vacher erahnten viele Pässe der Hausherren in die Spitze. Zu durchsichtig war das Spiel der Heimelf angelegt. Das Mittelfeld ging jetzt an die Gäste, die mit Benjamin Pommer ihre Trumpfkarte einwechselten, die sofort stechen sollte. Zunächst bediente der bullige Torjäger Tekdemir mit einem Lupfer am 11-Meter-Punkt. Möschwitzer musste beim Herauslaufen Kopf und Kragen riskieren und klärte Tekdemirs Kopfball mit hochgerissenen Fäusten ab (55.). Doch nur 5 Minuten später war es passiert. Diesmal war der Vacher Goalgetter, der es in der vergangenen Saison auf 26 Treffer brachte, allein auf rechts durch. Maximilian Lang konnte Pommer zwar noch einholen, dieser schirmte das Leder aber im Stile eines Torjägers ab und traf gegen die Laufrichtung vom Möschwitzer genau ins lange Eck. Das Gegentor rüttelte die Hausherren wieder wach – ein Stück weit zumindest. Winter setzte Daniel Cavelius herrlich am 11-Meter-Punkt in Szene. Der junge Stürmer zeigte jedoch allein vor dem Tor Nerven und scheiterte am sehr gut reagierenden Döllfelder. Bächer rutschte beim Nachschuss leicht weg und drosch als Leder volley über das Tor. Trotz des deutlichen Leistungsabfalls im zweiten Durchgang hätte es für die Hausherren beinahe noch zum schmeichelhaften Sieg gereicht. Doch Torwart Döllfelder gelangte bei Fernando Redondos fulminanten Kracher aus dem Rückhalt gerade noch mit den Fäusten ans Leder (80.) und der eingewechselte Patrick Fraaß hatte schlichtweg einfach nur Pech. Bächer hatte ihm den Ball genau mit dem Kopf in den Lauf gelegt. Fraaß machte alles richtig, hatte Döllfelder am linken 5-Meter-Raum bereits umkurvt und im Fallen das lange Ecke anvisiert, doch der von hinten heranrauschende Uttinger konnte das Spielgerät mit langem Bein und letzten Einsatz gerade noch von der Torlinie kratzen. Das wäre dann aber des Guten zu viel gewesen.

Es berichtete Siegfried Geupel. – Fotos: Chris Seidler

Aufstellung SpVgg Selbitz Aufstellung ASV Vach
1 Mario Möschwitzer 12 Manuel Döllfelder
3 Fabian Gablergelbe-karte 3 Daniel Uttinger
4 Thomas Mallik 4 Jan-Philipp Kirsch
9 Markus Bächer 7 Daniel Eichgelbe-karte
10 Julian Rietschauswechslung 10 Okcan Tekdemirgelbe-karte
16 Kevin Wintertorgelbe-karte 15 Aljoscha Schniersteinauswechslung
17 Maximilian Langgelbe-karte 17 Lukas Brüttingauswechslung
18 Fernando Redondo 18 Patrick Reichenauer
19 Daniel Caveliusauswechslung 21 Ahmet Aydingelbe-karte
21 Fabian Elblauswechslung 22 Marco Jakl
22 Rico Raithel 23 Simon Adlung
Ersatz Ersatz
23 Yasin Yilmaz 94 Fabian Stampka
5 Yannick Schuberthauswechslung 2 Michael Gambelauswechslung
6 Julian Schützauswechslung 6 Maximilian Schmidt
7 Martin Damrot 8 Michael Düll
8 Patrick Fraaßauswechslung 9 Johann Jordan
14 Felix Edelmann 11 Benjamin Pommerauswechslungtor
20 Felix Strootmann    
Trainer Trainer
Markus Häßler Reinhold Fischer
Landesliga, 1. Spieltag
Samstag, 12.07.2014, 161700 Uhr
„Grüne Au“ Selbitz
SpVgg Selbitz 2 : 0 ASV Hollfeld

J. Schütz (6.)

M. Damrot (89.)

       
Schiedsrichter: Johannes Hamper (VfR Katschenreuth) Zuschauer: 321

Schütz und Damrot treffen im ersten Spiel

Mit einem 2:0-Heimsieg ist die „rundumerneuerte“ SpVgg Selbitz in die neue Saison gestartet. „Vor allem auf die ersten 20 Minuten und die Schlussviertelstunde können wir aufbauen“, konstatierte ein zuversichtlicher Markus Häßler nach dem Spiel. Der Selbitzer Trainer zeigte sich vor allem mit der Defensivleistung seiner Schützlinge zufrieden: „Da standen wir sehr sicher. Beim Spiel in die Spitze fehlte zwischendurch noch etwas die Genauigkeit.“ Am Ende aber konnte seine junge Truppe – der Altersdurchschnitt betrug am Samstag gerademal 22,8 Jahre – läuferisch deutlich zulegen und machte den endgültig Sack zu. Damit gelang der SpVgg Selbitz der erste Heimsieg seit November des vergangenen Jahres.

2014-07-12 hollfeld-02

Die ersten 25 Minuten gingen ganz klar an die Heimelf, die von Beginn an mit Tempofußball und breitem Spiel in die Spitze auf ein schnelles Tor aus war und sich bereits nach 6 Minuten für ihren engagierten Auftritt belohnte. Nach einer schnellen Kombination brachte Fabian Elbl das Leder vom linken Flügel scharf vors Tor. Dabei traf er einen Abwehrspieler voll im Gesicht. Den Abpraller zimmerte Neuzugang Julian Schütz aus 14 Metern humorlos mit der linken Klebe ins Netz. Dem gut postierten Gästekeeper blieb nicht der Hauch einer Chance. Selbitz sprühte weiter vor Spielfreude und hatte in der 11. Minute erneut den Torschrei auf den Lippen, als Elbl nach Doppelpass mit Markus Bächer den Torwart bereits umkurvt hatte. In höchster Not kratzten zwei Hollfelder Abwehrspieler das Leder von der Linie. Elbl gelangte erneut ans Leder, doch anstelle den Nachschuss selbst zu verwandeln, wählte er die kompliziertere Variante und legte das Spielgerät uneigennützig quer auf Bächer. Diesen Braten hatten die Hollfelder jedoch gerochen und blockten den Selbitzer Sturmführer. Fortan hielten die erfahreneren Hollfelder kämpferisch dagegen und erzwangen bis zum Pausentee ein ausgeglichenes Spiel. Vor allem bei Standards waren die Gäste brandgefährlich, doch die beiden Selbitzer Innenverteidiger Maximilian Lang und Thomas Mallik hatten alles im Griff und konnten sich auch auf ihren Torhüter Mario Möschwitzer verlassen, der sehr sicher im Herauslaufen wirkte und ein gutes Stellungsspiel zeigte.

2014-07-12 hollfeld-01

Auch zu Beginn der zweiten Hälfe tat sich die Heimelf schwer im Spielaufbau. Die 6er-Positionen standen zu tief, es klaffte eine zu große Lücke zu der Offensivreihe. Folgerichtig eroberten die Gäste viele Bälle im Mittelfeld. Doch Hollfeld konnte hieraus kein Kapital schlagen und sich aus dem Spiel heraus keine nennenswerten Torchancen erspielen. Zudem waren die Schüsse aus der zweiten Reihe zu ungenau oder zu harmlos – wie der Freistoß von Schmitt in der 60. Minute. Selbitz legte jetzt läuferisch eine Schippe drauf und kam wieder zu Chancen. Mit einem gelupften Freistoß überlistet Kevin Winter die komplette Hollfelder Abwehr, doch Bächer blieb aus spitzem Winkel nur zweiter Sieger gegen den gut reagierenden Cukaric im Hollfelder Tor. Häßler zauberte jetzt mit Julian Rietsch ein echtes Ass aus dem Ärmel. Sein Einsatz glich einem Wunder. Vor nicht einmal einer Woche hatte man ihn an gleicher Wirkungsstelle mit dem Notarztauto ins Krankenhaus gefahren. Und nur 6 Tage nach seiner Sprunggelenks-Luxation stand er wieder auf dem Platz, forderte die Bälle und spielte die entscheidenden Pässe. Sein erstes Zuspiel in die Spitze war noch einen Tick zu scharf. Bächer konnte das Leder allein vor dem Tor nicht richtig kontrollieren. Seinen zweiten Pass in Tiefe wehrte Fuchs mit der Hand ab, der agile Schütz wäre alleine durch gewesen. Fuchs war mit Gelb gut bedient. Dann bediente Rietsch den gerade eingewechselten Daniel Cavelius am rechten Flügel, der aus vollem Lauf nach innen flankte, wo Bächer das Leder um Haaresbreite mit dem Kopf verpasste. Nur kurz darauf gleiches Spiel mit umgekehrten Vorzeichen. Diesmal setzte Cavelius Rietsch am rechten Strafraumeck gekonnt in Szene und der hämmerte das Spielgerät fulminant an die Latte, auch Bächer prüfte im Nachsetzen das Aluminium. Die Selbitzer Torchancen nahmen weiter zu: Rico Raithels Kopfball strich rechts am Tor vorbei (84.), Elbl prüfte nach Dribbling Torwart Cukaric mit einem verdeckten Linksschuss (85.), Bächers Flanke von rechts wurde zum Torschuss (86.) und der Schiedsrichter entschied nach Foul an Cavelius im Strafraum kurioser Weise auf Vorteil und Weiterlaufen, da Fabian Gabler noch ans Leder gelangte. Sein Schuss wurde jedoch neben das Tor abgelenkt. Dann doch die Erlösung. Nach erneuter sehr guter Rechtsflanke von Cavelius setzte der soeben eingewechselte Martin Damrot zum Hechtkopfball an und traf zum vielumjubelten 2:0. Unterm Strich stand ein Sieg, der Lust auf mehr machte. Selbitz trat als geschlossene Einheit auf. Angesichts des sehr ausgeglichenen Kaders kann Markus Häßler sehr gut nachlegen, wird aber schon bald die Qual der Wahl haben, wenn Keilwerth und Redondo in den nächsten Wochen wieder einsatzfähig sind.

Es berichtete Siegfried Geupel – Fotos: Chris Seidler

Aufstellung SpVgg Selbitz Aufstellung ASV Hollfeld
1 Mario Möschwitzer 1 Dejan Cukaric
3 Fabian Gabler 2 Alexander Fuchsgelbe-karte
4 Thomas Mallik 3 Manuel Metzger
5 Yannick Schuberth 4 Patrick Gubitzauswechslung
6 Julian Schütztorgelbe-karteauswechslung 5 Johannes Schatz
8 Patrick Fraaßauswechslung 6 Michael Heißensteinauswechslung
9 Markus Bächer 7 Sven Rosenzweig
16 Kevin Winter 8 Michael Fuchs
17 Maximilian Lang 9 Philipp Schuberth
21 Fabian Elbl 10 Nikolas Kraus
22 Rico Raithelgelbe-karteauswechslung 11 Christian Pätzauswechslung
Ersatz Ersatz
23 Yasin Yilmaz 23 Benjamin Schatz
7 Martin Damrotauswechslungtor 12 Tom Schindlerauswechslung
10 Julian Rietschauswechslunggelbe-karte 13 Philipp Nitschke
14 Felix Edelmann 14 Christopher Schmittauswechslung
19 Daniel Caveliusauswechslung 15 Jonas Grasser
20 Felix Strootmann 16 Ande Schubertauswechslung
    17 Lukas Grasser
Trainer Trainer
Markus Häßler Michael Taschner
Landesliga, 2. Spieltag
Mittwoch, 16.07.2014, 18:30 Uhr
„Frankenwaldstadion“ Friesen
SV Friesen 1 : 1 SpVgg Selbitz
1:0 P. Sudol (7.)       1:1 M. Bächer (11.)
Schiedsrichter: Tim Schuller (SV Freudenberg) Zuschauer: 260

Testspiel
Sonntag, 06.07.2014, 11:00 Uhr
„Grüne Au“ Selbitz
SpVgg Selbitz 0 : 0 SV Schott Jena
         
Schiedsrichter: Sebastian Demel (Küps) Zuschauer: 40

Unterkategorien

Kommende Spiele

Landesliga
21.10.2017
15:00 Uhr
17. Spieltag SpVgg Selbitz - : - SpVgg Erlangen  
Landesliga
28.10.2017
14:00 Uhr
18. Spieltag SpVgg Selbitz - : - SpVgg Bayreuth II  
Landesliga
04.11.2017
14:00 Uhr
19. Spieltag TSV Buch - : - SpVgg Selbitz  
Landesliga
12.11.2017
14:00 Uhr
20. Spieltag Baiersdorfer SV - : - SpVgg Selbitz  

Partner