Landesliga, 11. Spieltag
Samstag, 09.09.2017, 15:00 Uhr
REWE-Arena Selbitz
SpVgg Selbitz 4 : 2 SG Qeuelle Fürth

M.Lang (7.) 1 : 0

P.Hager (34.) 2 : 1

A:pohl (51) 3 : 1

F.Strootmann (90. + 4) 4 : 2

     

T.Särchinger (31.) 1 : 1

C.Haag (75.) 3 : 2

Schiedsrichter:  Eduard Maier (DJK Gleiritsch) Zuschauer: 166

In einem rassigen und torreichen Landesligaspiel behält die SpVgg Selbitz mit 4:2 die Oberhand über die SG Quelle Fürth. Die Frankenwäldler zeigen streckenweise herrlichen Offensivfußball, müssen am Ende aber noch mächtig bangen.

2017 09 09 svs quelle 06

Mit einer starken Leistung bezwingt die SpVgg Selbitz das mittelfränkische Spitzenteam aus Fürth völlig verdient mit 4:2. Die Schützlinge von Trainer Henrik Schödel bieten lange Zeit erfrischenden Angriffsfußball, müssen am Ende dem hohen Tempo aber beinahe Tribut zollen. "So wie in der ersten Halbzeit stelle ich mir das vor. Da haben wir Fußball gespielt, so wie ihn die Zuschauer und auch ich ihn sehen wollen. Das hat richtig Laune gemacht", war Henrik Schödel nach dem Spiel mehr als zufrieden.
 
2017 09 09 svs quelle 04
 
Seine Elf, bei der Pascal Spindler für David Wich in die Startformation rückte, legte los wie die Feuerwehr. Bereits nach sechs Minuten brannte es erstmals lichterloh im Fürther Strafraum. Eine langgezogene Schmidt-Flanke köpfte Yannick Schuberth aus spitzem Winkel aufs Tor. Gästekeeper Oliver Harnos kratzte das Leder gerade noch von der Linie. Die daraus resultierende Ecke brachte die frühe Führung für die Gastgeber. Aus dem Gewühl heraus drückte der aufgerückte Selbitzer Verteidiger Maximilian Lang das Spielgerät über die Linie. Die Quelle fand schwer ins Spiel, hatte gegen die aggressiv und lauffreudig auftretenden Selbitzer ihre liebe Mühe. Der erste Warnschuss von Reinholz ging einiges drüber. Dann war wieder Selbitz am Zug. Albert Pohl, der trotz angebrochener Nase auf die Zähne biss, hatte nach zwanzig Minuten das 2:0 auf dem Kopf.
 
2017 09 09 svs quelle 05
 
Als Schuberth kurze Zeit später auf Harnos zueilte, hätte es erneut im Fürther Kasten klingeln müssen, dem Selbitzer Flügelflitzer fehlten aber die Nerven. Und die vergebenen Chancen sollten sich rächen. Mit der ersten Aktion kamen die Gäste nach einer halben Stunde zum Ausgleich. Tobias Särchinger zog aus sechzehn Metern ansatzlos ab und traf flach ins Eck. Statt zwei, oder gar drei zu Null stand es plötzlich 1:1. Die Frankenwäldler hatten aber die passende Antwort im Köcher. Pohl bediente Gezer, dessen gefühlvolle Flanke Pascal Hager per Flugkopfball zur erneuten Führung einnickte. Ein klasse herausgespielter Treffer, dachten sich die Selbitzer Anhänger, die auch nach dem Seitenwechsel weiter verwöhnt wurden. 
 2017 09 09 svs quelle 03
 
Denn die vor Spielwitz nur so strotzende Schödel-Elf drückte gleich wieder auf die Tube. Nach einer schönen Ballstafette über Schuberth und den omnipräsenten Gezer wurde Pohl im Strafraum freigespielt und musste nur noch den Schlappen zum 3:1 hinhalten. Von den hochgehandelten Gästen war weiterhin nichts zu sehen. Trainer Patrick Frühwald wechselte nach einer Stunde binnen weniger Minuten gleich dreimal aus. Mit Slama, Menz und dem eigentlich auf Selbitzer Seite von Beginn an erwarteten "Sturmbrecher" Vidal-Camejo brachten die Gäste frische Kräfte. Was sich positiv auf das Angriffsspiel der Gäste auswirken sollte. Von nun an kamen die Fürther nämlich besser auf, vielleicht auch weil Selbitz zurückschaltete und das ganz hohe Tempo nicht mehr ging. Fürths Spielgestalter Maximilian Höhenberger scheiterte zunächst am Außennetz und Vidal-Camejo zog wenig später knapp drüber. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff gelang den Gästen der Anschluss. Selbitz brachte den Ball mehrfach nicht aus der Gefahrenzone. Christian Haag zog von der Strafraumgrenze ab, sein Schuss wurde noch abgefälscht und schlug unhaltbar hinter Schall im Netz ein. Plötzlich waren die Gäste wieder im Spiel, dezimierten sich aber selbst. Der bis dahin blass gebliebene Frank Kirschner war mit einer Entscheidung des Schiedsrichterassistenten nicht einverstanden und kommentierte diese unflätig. Dem gut leitenden Referee Eduard Maier blieb keine andere Wahl als den roten Karton zu zücken. Jetzt schien die Partie entschieden, doch weit gefehlt. Schuberth verpasste nach einem Konter die Entscheidung. Die Gäste hatten nichts mehr zu verlieren, warfen alles nach vorne und wären beinahe belohnt worden. Mit einer Prachtparade entschärfte Selbitz´ Keeper Andreas Schall einen Slama-Kopfball aus Nahdistanz. "Da hätten wir das 3:3 machen müssen, obwohl es eigentlich nicht verdient gewesen wäre", resümierte Fürths Trainer Patrick Frühwald nach dem Spiel, der mit dem Auftritt seiner Elf, "dass war heute überhaupt nichts", ganz und gar nicht einverstanden war. Den finalen Schlusspunkt setzte der eingewechselte Felix Strootmann in der Nachspielzeit mit einem Flachschuss zum 4:2. 
 
2017 09 09 svs quelle 02
 
"Es zieht sich schon die ganze Saison durch, dass unser Spiel zu instabil ist. Klasse Phasen wechseln sich immer wieder mit haarsträubenden Fehlern ab. Da müssen wir noch viel abgebrühter und konstanter werden", fand Schödel auch kritische Worte, "aber sei es drum, das Positive hat heute überwogen und jetzt wird erst mal gefeiert". Grund dazu hatte seine Elf, die heute Lust auf mehr gemacht hat, allemal.
 
2017 09 09 svs quelle 01
 
Es berichtete: Th.Popp ; Bilder: Chr. Seidler
Aufstellung SpVgg Selbitz Aufstellung SG Quelle Fürth
 1  Andreas Schall (C)  24  Oliver Harnos
3  Pascal Spindler  2  Tobias Streller
 5  Yannick Schuberthauswechslung 4  Lucas Würkert
7  Martin Damrot 5  Philipp Meyer (C)
8  Nico Schmidt  6  Maximilian Höhenbergergelbe karte
10  Kaan Gezergelbe karte 8  Fabian Krapfenbauerauswechslung
14  Felix Edelmann 10  Frank Kirschnerrote karte
15  Albert Pohlauswechslungtor  16  Marvin Schimmauswechslunggelbe karte
 17  Maximilian Langtor 17  Tobias Särchingerauswechslungtor
 25  Pascal Hagerauswechslungtor 20  Dennis Reinholzgelbe karte
31  Marcel Findeißgelbe karte 23  Christian Haagtorgelbe karte
Ersatz Ersatz
 12  Pascal Meister (ETW)  33  Alexander Seibold (ETW)
4  Marcin Czaban 13  Christoph Hüller
9  Eralp Caliskanauswechslung 14  Ahmed Slamaauswechslung
 11  Christian Horn  15  Christopher Menzauswechslung
 16  Hannes Häßler 18  Richard Vidal Camejoauswechslung
19 Lucas Herrmann    
20 Felix Strootmannauswechslungtor    
22 Marco Berneggauswechslung    
28 David Wich    
Trainer Trainer
 Henrik Schödel  Patrick Frühwald
Landesliga, 10. Spieltag
Freitag, 01.09.2017, 19:00 Uhr
Sportplatz Neudrossenfeld
TSV Neudrossenfeld 3 : 1 SpVgg Selbitz

S.Engelhardt (53.)

L. Pauli (64.)

L. Pauli (69.)

       P. Hager (89.)
Schiedsrichter:  Davina Haupt (TSV Poppenreuth) Zuschauer: 120

Eine gutklassige erste Hälfte mit angriffsfreudigen Fußball auf beiden Seiten. Bei gleichverteiltem Spiel mit leichten Vorteilen für die laufstarken und ballsicheren Gäste. Die durch Gezer (32.) mit Scharfschuss knapp über den Kasten und Wich (37.) aussichtsreiche Möglichkeiten besaßen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff scheiterten sie am Pfosten. Die beste Chance für die schwer in die Partie kommenden Drossenfelder hatte Engelhardt (13.), verfehlte um Zentimeter.

2017 09 01 neudrossenfeld svs

Aus einer verstärkten Defensive heraus versuchten die Gastgeber nach Wiederanpfiff über Konter zum Erfolg zu kommen . Und das klappte vorbildlich: Erst bediente Gareis mit genau getimter Flanke Engelhardt, der per Kopf verwertete. Und zehn Minuten später war Pauli zur Stelle, als er trocken vollendete. Dann die Vorentscheidung, eingeleitet aus einer Kombination, die wiederum der treffsichere Pauli zum beruhigenden 3:0 abschloss. Das Gegentor war nur Ergebniskosmetik. Während Heimcoach Werner Thomas den Sieg als verdient bezeichnete auf Grund der Steigerung nach der Pause, haderte der Selbitzer Trainer Hendrik Schrödel mit der Unparteiischen Davina Haupt. So schlecht wie er sie sah, war sie aber nicht (sondern noch schlechter; Anmerk. der SVS-Redaktion). Die Frankenwälder wurden unter Wert geschlagen.

Quelle: www.anpfiff.info

Aufstellung TSV Neudrossenfeld Aufstellung SpVgg Selbitz
26  Lukas Reuther 1  Andreas Schall (C)gelbe karte
3  Daniel Gareis 5  Yannick Schuberth
 4  Levin Paulitor 7  Martin Damrotgelbe karte
5  Carsten Hahn (C)gelbe karte  8  Nico Schmidtgelbe karte
7  Steffen Taubenreuther 10  Kaan Gezer
9  Sascha Engelhardtauswechslungtorgelbe karte 14  Maximilian Lang
 15  Fabian Möckelauswechslung 15  Albert Pohlauswechslung
16  Julian Pötzinger 17  Felix Edelmanngelbe karte
 19  Claudio Bargenda  25  Pascal Hagertor
20  Daniel Hacker  28  David Wichauswechslung
29  Hannes Greefauswechslung 31  Marcel Findeißauswechslunggelbe karte
Ersatz Ersatz
 1  Florian Kauper (ETW) 12  Dominik Brunhuber (ETW)
14  Andre Haackauswechslung 3  Pascal Spindler
 17  Hannes Sahr 4  Marcin Czabanauswechslung
 22  Alexander Güntherauswechslung 9  Eralp Caliskanauswechslung
 38  Thomas Ehlert 11  Christian Horn
     20  Felix Strootmannauswechslung
Trainer Trainer
 Werner Thomas  Henrik Schödel
Landesliga, 8. Spieltag
Samstag, 19.08.2017, 16:00 Uhr
Sportplatz ATSV Erlangen
ATSV Erlangen 3 : 0 SpVgg Selbitz

S.Glasner (30.) 1 : 0

F. List (60.) 2 : 0

A. Kulabas (62.) 3 : 0

       
Schiedsrichter:  Kay Urbanczyk (TSV Unterpleichfeld) Zuschauer: 120
Mit einer verdienten 0:3 Auswärtsniederlage kehrt die SpVgg Selbitz vom Titelaspiranten ATSV Erlangen zurück. Die Schödel-Elf agiert viel zu ängstlich und hat keine nennenswerte Torchance.
 
2017 08 19 atsv erlangen 01
 
Ohne Chance auf etwas zählbares musste die SpVgg Selbitz am Samstagabend die Heimreise vom Tabellenführer ATSV Erlangen antreten. "Es trafen zwei Welten aufeinander. Es war eine Lehrstunde in Sachen Abgeklärtheit. Wir wollten sie ärgern, sind aber kaum in die torgefährliche Zone gekommen", konstatierte der Selbitzer Trainer Henrik Schödel nach dem Spiel.
 
2017 08 19 atsv erlangen 02
 
Von Beginn an nahm das Spiel den erwartenden Lauf. Erlangen gab früh in der Partie den Ton an und versuchte immer wieder mit Diagonalbällen die Selbitzer Abwehr auszuhebeln. Zunächst jedoch ohne Erfolg, denn die tief stehende Selbitzer Abwehr roch den Braten und stellte immer wieder geschickt die Räume zu. Doch nach vorne - Fehlanzeige. "Bringt mehr Genauigkeit in eure Pässe, schaftt mehr Entlastung", sah Schödel das Unheil kommen. Nach einer halben Stunde sollte es dann auch soweit sein. Eine Zuckerflanke von Kevin Guerra fand Sturmführer Sebastian Glasner, der nur noch den Schädel hinhalten musste. Ein Gegentreffer der kaum zu verteidigen war. Mit der knappen Führung für die Hausherren ging es in die Katakomben.
 
2017 08 19 atsv erlangen 03
 
 
Nach dem Wiederanpfiff hatten die Gastgeber zunächst erneut eine gute Möglichkeit, doch Ruhrseitz zog um Haaresbreite am Pfosten vorbei. Danach taute Selbitz auf, kam besser in die Partie und traute sich mehr zu. Nach einer schönen Ballstaffette über Yannick Schuberth und Kaan Gezer, schoss Nico Schmidt nur knapp vorbei. Die etwa 20 mitgereisten Selbitzer Anhänger schöpften gerade Hoffnung, dass vielleicht doch etwas gehen könnte. Der Nackenschlag folgte aber auf dem Fuß. Mit einem Doppelschlag nach einer Stunde erstickten die Gastgeber die aufkommende Selbitzer Hoffnung im Keim. Nach einer Ecke des ehemaligen Hofers Vignon Amegan stieg Ferdinand List am höchsten und nickte ein. Der Erlanger Jubel war gerade abgeklungen, da schlug es schon wieder im Selbitzer Gehäuse ein. Nach einem Diagonalball von Ken Kishimoto auf den Erlanger Spielgestalter Ahmet Kulabas, ließ dieser dem Selbitzer Tormann Andreas Schall keine Chance und erzielte im achten Spiel seinen achten Treffer. Danach war die Messe gelesen. In der Endphase konnte sich Keeper Andreas Schall noch einige male gegen Kishimoto, Ruhrseitz und Erhardt auszeichnen. Am Ende stand eine verdiente Selbitzer Niederlage, bei clever und abgebrüht spielenden Erlangern.  
 
2017 08 19 atsv erlangen 04
 
"Wir sind gut rein gekommen, dann haben wir das Spiel ruhig gemacht und kontrolliert. Das 2:0 fiel genau zum richtigen Zeitpunkt", analysierte Erlanges Trainer Shqipran Skeraj nach dem Spiel. Im Selbitzer Lager hätte man sich etwas mehr Aggressivität und Unbekümmertheit gewünscht. "Wenn du als Außenseiter beim Tabellenführer keine einzige gelbe Karte bekommst, dann sagt das einiges aus", monierte Trainer Henrik Schödel nach dem Spiel.
 
Es berichtete Th. Popp ; Bildquelle: www.fupa.info
Aufstellung ATSV Erlagnen Aufstellung SpVgg Selbitz
30  Michael Kraut  1  Andreas Schall (C)
2  Ken Kishimoto 3  Pascal Spindler
6  Michael Krämer 5  Yannick Schuberth
9  Sebastian Glasnertor 7  Martin Damrotauswechslung
10  Ahmet Kulabastor 8  Nico Schmidt
14  Michael Kammermeyer (C)auswechslung 10  Kaan Gezer
 16  Vignon Ameganauswechslung 15  Albert Pohl
 17  Kevin Guerra  17  Maximilian Lang
 19  Ferdinand Listauswechslungtor  20  Felix Strootmann
20  Sebastian Marx 25  Pascal Hagerauswechslung
25  Tim Ruhrseitz 31  Marcel Findeißauswechslung
Ersatz Ersatz
 22  Maximilian Glaß (ETW)  12  Dominik Brunhuber (ETW)
 7  Simon Erhardtauswechslung  4  Marcin Czaban
 21  Hakim Graineauswechslung 9  Eralp Caliskanauswechslung
33 Sebastian Scheppauswechslung 14  Felix Edelmann auswechslung
    18  Patrick Meister
    28  David Wichauswechslung
Trainer Trainer
 Shqipran Skeraj  Hernik Schödel
 
 
Landesliga, 9. Spieltag
Samstag, 26.08.2017, 15:00 Uhr
REWE-Arena Selbitz
SpVgg Selbitz 2 : 0 1.FC Lichtenfels

K. Gezer (42.)

M-Aumüller (80./ET)

       
Schiedsrichter:  Peter Frank (Uttenreuth) Zuschauer: 263

In der Fußball Landesliga Nordost tut sich die SpVgg Selbitz lange Zeit schwer. Doch die Frankenwäldler beißen sich in die Partie und besiegen am Ende den 1. FC Lichtenfels verdient mit 2:0.

Mit einem 2:0 Arbeitssieg gegen den westoberfränkischen Konkurrenten aus Lichtenfels schafft die SpVgg Selbitz den Sprung ins Tabellenmittelfeld. Allerdings sah es Anfangs gar nicht danach aus, denn die Schödel-Elf tat sich lange Zeit schwer und hatte in der ersten Hälfte oftmals das Glück auf seiner Seite.

2017 08 26 svs lichtenfels 01

Das Spiel zweier grundsolider Mannschaften begann verhalten. Beide Teams tasteten sich ab und scheuten in der Anfangsphase das letzte Risiko. Die erste Torannäherung gehörte den Gastgebern, doch Damrots Torschuss ging weit drüber. Auf der Gegenseite zeigte Kremers Knaller ebenfalls keine Wirkung. Bei Pohls Direktabnahme im Anschluss an eine Ecke ging es schon enger zu, doch auch hier zischte der Ball knapp über den Lichtenfelser Kasten. Nach etwa einer halben Stunde merkten die Gäste, die unter der Woche den Bayernligisten DJK Gebenbach mit 3:0 aus dem Pokal warfen, dass vielleicht doch etwas gehen könnte. Die Korbstädter spielten in dieser Phase gut und zielstrebig in die Spitze. Über Lulei und Pfadenhauer kam der Ball zu Jankowiak, dessen Schuss Edelmann aber in höchster Not blocken konnte. In dieser Aktion hatte die SpVgg Selbitz mächtig Massel.

2017 08 26 svs lichtenfels 02

Genauso wie kurze Zeit später, als Lang und Schuberth jeweils vielversprechende Chancen von Pfadenhauer und Oppel auf der Torlinie für ihren geschlagenen Torhüter Schall klären konnten. Selbitz kam irgendwie überhaupt nicht in die Partie. Und wenn sich mal die Chance zum Tempogegenstoß ergab, fehlte der Schödel-Elf oft das Tempo in den Angriffsbemühungen. Aus dem buchstäblichen Nichts und zu diesem Zeitpunkt der Partie auch völlig unverdient kam die SpVgg Selbitz kurz vor dem Pausenpfiff zur Führung. Nach einem Fehlpass im Lichtenfelser Spielaufbau schaltete Schmidt blitzschnell um und bediente mit einem vertikalen Pass den durchgestarteten Gezer, der Tormann Schulz noch umkurvte und einnetzte.

2017 08 26 svs lichtenfels 03

Der Treffer zeigte Wirkung, denn mit der Führung im Rücken hatte die Heimelf plötzlich Oberwasser. "Durch das kräftezehrende Pokalspiel unter der Woche war meine Mannschaft geschwächt. Wenn du in Führung gehst, und die Möglichkeiten dazu hatten wir, geht halt vieles leichter von der Hand. Wenn du aber einem Rückstand hinterherläufst ist es in Selbitz ganz schwer", konstatierte Gästetrainer Alexander Grau nach der Partie. Die Führung beflügelte die Heimelf. Einen Hager-Kopfball kratzte Lulei gerade noch von der Linie. Bei der darauf folgenden Ecke, die Selbitz kurz ausführte, narrte Schmidt mit einer Finte gleich drei Gegenspieler, bei seinem Abschluss musste Schulz im Gästetor sein ganzes Können aufbieten.

2017 08 26 svs lichtenfels 04

Genauso wie bei der Doppelchance von Pohl und Gezer. In dieser Situation hätte die Spielvereinigung erhöhen können, ja müssen. Lichtenfels fand im zweiten Durchgang keine Bindung mehr und fand Offensiv eigentlich überhaupt nicht mehr statt. Die Selbitzer Horn und Gezer hätten eine Viertelstunde vor Spielende frühzeitig den Deckel auf die Partie machen können, scheiterten aber an Torwart Schulz oder respektive am Außennetz.

2017 08 26 svs lichtenfels 05

Die Entscheidung fiel aber doch noch. Nach einem Pass in die Tiefe, des an diesem Tag bärenstarken Schmidts, setzte Pohl Abwehrmann Aumüller so unter Druck, dass dieser an seinem herauseilenden Keeper vorbei ins verwaiste Tor köpfte. Zehn Minuten vor dem Ende war es die Entscheidung, in einer Partie die im ersten Durchgang auch einen anderen Verlauf hätte nehmen können. Selbst nach der Ampelkarte des Selbitzers Schmidt fiel den Gästen nicht mehr viel ein, sodass die Schödel-Elf am Ende aufgrund der Leistungssteigerung im zweiten Durchgangs einen verdienten Heimsieg einfuhr. "Meine Mannschaft hat sich in die Partie gebissen. Die Halbzeitführung war glücklich, gab uns aber die nötige Sicherheit. Kompliment an beide Teams, die einen starken Fight ablieferten", zog der Selbitzer Trainer Henrik Schödel nach dem Spiel ein positives Fazit.

2017 08 26 svs lichtenfels 06

Es berichtete: Thomas Popp – Bilder: Chris Seidler

Aufstellung SpVgg Selbitz Aufstellung 1.FC Lichtenfels
 1  Andreas Schall (C)  22  Rene Schulz
5  Yannick Schuberth 2  Lukas Dietz
 7  Martin Damrot)auswechslung 3  Manuel Aumuellerelfmeter vergeben
8  Nico Schmidtgelbe kartegelb rote karte(85. wiederholtes Foulspiel) 4  Daniel Schardt (C)
10  Kaan Gezertor 6  Andreas Mahrgelbe karte
14  Felix Edelmann 7  Adrian Kremer
 15  Albert Pohlauswechslunggelbe karte 8  Niklas Lulei
17  Maximilian Lang 9  Daniel Oppel
25  Pascal Hager  10  Maximilian Pfadenhauerauswechslung
28  David Wichauswechslung 11  Lukasz Jankowiak
 31  Marcel Findeißgelbe karte 13  Bastian Gutgesellauswechslunggelbe karte
Ersatz Ersatz
 12  Pascal Meister (ETW)  1  Hannes Köster (ETW)
 4  Marcin Czabanauswechslung 5  Martin Hellmuth
9  Eralp Caliskan  12  Armin Hatzoldauswechslung
11  Christian Hornauswechslung 14  Christoph Mohr
 20  Felix Strootmannauswechslung 15  Bastian Gutgesellauswechslung
Trainer Trainer
 Hernik Schödel  Alexander Grau
Landesliga, 7. Spieltag
Samstag, 12.08.2017, 15:00 Uhr
REWE-Arena Selbitz
SpVgg Selbitz 4 : 0 VfL Frohnlach

P.Hager (4.)

A.Pohl (13.)

Y.Schuberth (48.)

E.Caliskan (68.)

       
Schiedsrichter:  Dominik Noegel (DJK Weingarts) Zuschauer: 235
In einem einseitigen Landesligaspiel bezwingt die SpVgg Selbitz einen ganz schwachen VfL Frohnlach auch in der Höhe verdient. Mit dem zweiten Sieg in Folge schaffen die Frankenwäldler den Sprung ins Tabellenmittelfeld. Die Gäste gehen schweren Zeiten entgegen.
 
2017 08 12 Frohnlach 05
 
Mit einem nie gefährdeten 4:0 Heimsieg über den VfL Frohnlach feiert die SpVgg Selbitz den zweiten Sieg in Serie. In einem Spiel mit vielen ausgelassenen Torchancen stellt die Heimelf die Weichen früh auf Sieg. Denn bereits nach vier Minuten klingelte es erstmals im Frohnlacher Kasten. Ein feines Zuspiel von Kaan Gezer öffnete den Raum für Pascal Hager, der den Ball über den herausstürzenden Philipp Pfister ins Tor lupfte.
 
2017 08 12 Frohnlach 02
 
Die Führung gab den Hausherren sichtlich Auftrieb. Die junge Selbitzer Mannschaft brannte in der Anfangsphase ein wahres Feuerwerk ab. Bereits sieben Minuten nach der Führung legte Albert Pohl den zweiten Treffer nach. Einen von der Frohnlacher Hintermannschaft schlecht geklärten Gezer-Freistoß köpfte Pascal Spindler zurück in die Gefahrenzone. Pohl reagierte am schnellsten und hob den Ball über Pfister zum 2:0 ins Netz.
 
2017 08 12 Frohnlach 04
 
Und es ging fast im Minutentakt weiter: Hager verpasste nach einer Maßflanke des starken Spindlers um Haaresbreite und Gezer schlenzte aus guter Position am langen Eck vorbei. Die Gäste aus dem Coburger Land, die mit einer Fünferabwehrkette agierten, waren sichtlich bedient. "Wir wollten gut stehen und möglichst lange die Null halten, mussten aber unseren Plan frühzeitig über den Haufen werfen", offenbarte VfL-Trainer Oliver Müller nach dem Spiel. Offensiv trat seine Mannschaft erstmals nach etwa zwanzig Minuten in Aktion. Mehr als ein Schuss von Lukas Pflaum, den Schall zur Ecke lenkte und einen Fernschuss von Sven Wieczorek, der über den Fangzaun ging, sprang für den VfL aber nicht heraus. Denn dann war nämlich schon wieder Selbitz am Zug. Aber Yannick Schuberth und Pohl scheiterten am aufmerksamen Frohnlacher Torhüter Pfister, der später noch in den Mittelpunkt rücken sollte.
 
2017 08 12 Frohnlach 01
 
Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer weiterhin Selbitzer Einbahnstraßenfußball. Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff schlug es erneut im Frohnlacher Gehäuse ein. Mit einem ansatzlosen Flachschuss von der Strafraumgrenze sorgte Schuberth für die Vorentscheidung. Zwei Minuten später dezimierten sich die Gäste zu allem Überfluss auch noch selbst. In einer Kontersituation war Hager nach einem Gezer Zuspiel alleine auf weiter Flur. Pfister eilte aus seinem Tor, kam einen Schritt zu spät und hinderte den Selbitzer Angreifer deutlich am weiterlaufen. Schiedsrichter Noegel blieb keine andere Wahl als den roten Karton zu zücken. Den fälligen Freistoß schoss Gezer über das Tor. Irgendwie wollte die nun in Überzahl spielende Schödel-Elf zu viel. Verstrickte sich immer öfter in Einzelaktionen und entblößte völlig unverständlich immer wieder die eigene Abwehr. Und es dauerte auch nicht lange, bis die bis dahin harmlosen Gäste zu ersten Torchancen kamen. So musste Andreas Schall im Selbitzer Kasten gegen Lukas Werner und Dominic Graf gleich zweimal beherzt zugreifen. "So können wir uns im Defensivverbund nicht verkaufen, dass ärgert mich maßlos", prangerte Schödel nach dem Spiel an.
 
2017 08 12 Frohnlach 03
 
Nach einer kurzen Auszeit ging es dann aber doch wieder in schöner Regelmäßigkeit in Richtung Gästetor. Pohl (65.) und Hager (80.) scheiterten jeweils am Aluminium. Dazwischen lag noch der schönste Selbitzer Angriff an diesem Tag. Per herrlichem Spielzug über Hager und Schuberth wurde der eingewechselte Eralp Caliskan freigespielt, der frei vor dem eingewechselten Ersatztorwart Darran Griffin eiskalt vollstreckte. Kurz vor dem Abpfiff hätte der ehemalige Konradsreuther und jetzt in Frohnlacher Diensten stehende Graf noch den Ehrentreffer erzielen können, fand aber in Schall seinen Meister.
 
Trainerstimmen:
Henrik Schödel (SpVgg Selbitz): "Wir haben drei der vier Tore super herausgespielt das freut mich, haben aber auch wieder vier bis fünf Riesenchancen liegengelassen. Am Ende kann das Spiel auch 8:4 ausgehen. Für die Zuschauer wäre das sicherlich super, für einen Trainer aber zum Haareraufen. Da müssen wir noch viel souveräner werden".   
 
Oliver Müller (VfL Frohnlach): "Unser Ziel war es zunächst einmal gut zu stehen, lange die Null halten und einen Punkt mitzunehmen. Leider mussten wir unseren Plan frühzeitig über den Haufen werfen. In der ersten Halbzeit waren wir schwach, in der zweiten besser. Da hätten wir durchaus auch zwei, drei Tore machen können. Im Endeffekt geht der Sieg aber in Ordnung. Sieben Spiele, null Punkte und nur drei erzielte Tore. Insgesamt ist das sicherlich zu wenig um in der Landesliga zu bestehen".
 
Es berichtet. Thomas Popp; Bilder: Chris Seidler
Aufstellung SpVgg Selbitz Aufstellung VfL Frohnlach
1  Andreas Schall (C) 33  Philipp Pfisterrote karte
3  Pascal Spindler  8  Yannick Teuchertauswechslunggelbe karte
5  Yannick Schuberthauswechslungtor 11  Kevin Hartmannauswechslung
7  Martin Damrot 14  Tim Rebhan
 8  Nico Schmidtauswechslung  15  Domenic Lauerbachauswechslung
 10  Kaan Gezer  17  Jonas Krügergelbe karte
 15  Albert Pohltor 18  Sven Wieczorek
17  Maximilian Lang 19  Amadeus Schramm gelbe karte
 25  Pascal Hagertor 21  Maximilian Weinreich
26  George Patricheauswechslung 22  Dominic Graf
31  Marcel Findeißgelbe karte  23  Lukas Pflaum (C)gelbe karte
Ersatz Ersatz
12  Dominik Brunhuber (ETW)  37  Darran Griffin (ETW)auswechslung
4  Marcin Czabanauswechslung 4  Tobias Kühn
 9  Eralp Caliscanauswechslungtor 5  Marc Schrammauswechslung
14  Felix Edelmann 7  Lukas Wernerauswechslung
16  Hannes Häßler  13  Christopher Autsch
18  Patrick Meisterauswechslung 24  Stefano Göhring
19  Lucas Herrmann  25  Christian Beetz
20  Felix Strootmann    
28  David Wich    
Trainer Trainer
 Henrik Schödel  Oliver Müller

Unterkategorien