Mit nur einem Punkt aus den ersten beiden Spielen ist die SpVgg Selbitz durchwachsen in die Saison gestartet. Gegen Baiersdorf stehen die Frankenwäldler heute Nachmittag schon unter Zugzwang.

2016 09 04 baiersdorf 02

Pünktlich zum Selbitzer Wiesenfest wollen auch die Landesliga-Kicker der SpVgg Selbitz erstmals in der noch jungen Saison so richtig was zum Feiern haben. Gegen den Baiersdorfer SV soll es am Samstag, Anstoß 16 Uhr, mit dem ersten Dreier klappen. Und der ist auch nötig, wenn sich die Frankenwäldler nach nur einem Punkt aus den ersten beiden Spielen nicht gleich zu Saisonbeginn im hinteren Tabellendrittel häuslich niederlassen wollen. Denn nach der mehr als unnötigen 0:1 Niederlage vom Mittwochabend gegen den TSV Buch ist bei den Frankenwäldlern schon leichter Druck auf dem Kessel.

"Klar müssen wir jetzt auch einmal liefern", weiß Trainer Henrik Schödel, der gegen Buch einmal mehr mit der mangelnden Chancenverwertung seiner Mannschaft haderte. "In der ersten Halbzeit müssen wir einfach ein Tor machen, die Möglichkeiten dazu hatten wir. Am Ende verlierst du dann ein Spiel, wo der Gegner zweimal aufs Tor schießt und das auch noch durch zwei saudumme Elfmeter". Dabei wollte es Schödel bei einem gemeinsamen Grillfest nach dem Donnerstagstraining mit der Aufarbeitung des Spiels auch belassen. "Wir müssen jetzt den Blick nach vorne richten", verwies Schödel auf den Baiersdorfer SV, der ebenso wie die Frankenwäldler mit einem Punkt gestartet ist. Einer 0:2 Auftaktniederlage beim Aufsteiger SpVgg Erlangen folgte unter der Woche ein 1:1 Unentschieden gegen die zweite Mannschaft der SpVgg Bayreuth. Für die Krenstädter, die die letzte Saison mit 56 Zählern auf dem siebten Rang beendeten, dürfte der Start daher ebenfalls nicht nach Wunsch verlaufen sein. "Es treffen zwei Mannschaften aufeinander die momentan zweifeln. Um so wichtiger wird es sein, dass wir das erste Tor machen, dann kommt auch fehlendes Selbstvertrauen wieder zurück. Das es meine Jungs können steht außer Frage", redet der Übungseiter seine Mannschaft stark, bei der sich personell nichts verändert. Bis auf die verletzten Edelmann, Findeiß, Thierauf und Frank stehen Schödel alle Spieler zur Verfügung.

Aufgebot: Schall (Brunhuber) - Spindler, Czaban, Schuberth, Damrot, Schmidt, Caliskan, Gezer, Horn, Pohl, Lang, Herrmann, Strootmann, Bernegg, Hager, Patriche, Wich;