Am Samstagnachmittag, Anstoß 14 Uhr, gastiert die SpVgg Selbitz beim Tabellenvierten TSV Kornburg.

Nach nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen, müssen die Frankenwäldler aufpassen nicht in gefährliches Fahrwasser zu geraten. Vor allem die beiden Niederlagen gegen die direkten Konkurrenten Dergahspor Nürnberg (2:4) und die SpVgg Bayreuth II (0:2) waren äußerst bitter. “Wir verfallen nicht in Panik, müssen aber die Augen ganz klar nach hinten richten”, will Trainer Henrik Schödel etwaig aufkommende Lethargie im Keim ersticken.

Die erste Chance für einen Schritt in die richtige Richtung bietet sich seinen Schützlingen heute Nachmittag beim TSV Kornburg. Allerdings dürften die Trauben im Nürnberger Süden sehr hoch hängen. Die Mannschaft von Trainer Herbert Heidenreich liegt zwei Punkte hinter der Tabellenspitze und ist zu Hause eine Macht. Erst vier Zähler gab der TSV auf der heimischen Sportanlage ab. Schödels oberste Prämisse gilt daher auch erst einmal einer soliden Defensivarbeit. “Kornburg will ja unbedingt in die Bayernliga, daher müssen sie Zuhause auch das Spiel machen. Ich denke das kommt uns entgegen”, setzt Schödel auf schnelles Umschaltspiel. 

Personell ist der Selbitzer Kader dieses mal auf Kante genäht. Zwar stößt Thomas Mallik wieder zur Mannschaft, dafür fallen Sebastian Schott, Pascal Spindler und Dennis Frank verletzungsbedingt aus.  

Aufgebot: Möschwitzer, Schall - Mallik, Schuberth, Thierauf, Damrot, Winter, Edelmann, Lang, Rolph, Bernegg, Hager, Hübler, Gezer, Findeiß;